Südweststadt: Ehemalige Augusta-Apotheke, Karlstraße 66

Ehem. Augusta-Apotheke Karlsruhe/ Karlstraße 66 (2022) – (c) Arbeitsgemeinschaft Karlsruher Stadtbild/Friedemann Schäfer

Mit dem Umzug der Augusta-Apotheke in neue, kleinere Geschäftsräume ein paar Häuser südlich und dem Leerstand des Ladenlokals musste man befürchten, dass die wertvolle Jugendstil-Einrichtung der Vernachlässigung oder gar Zerstörung preisgegeben würde. Doch weit gefehlt! Erfreulicherweise hat das Unternehmen „Vintage Revivals„, das mehrere Standorte in Deutschland besitzt, die Geschäftsräume übernommen und die Einrichtung aufarbeiten lassen. In den erweiterten Ladenräumen werden nun Second-Hand-Artikel angeboten – und die Jugendstil-Schränke passenderweise mit altem Porzellan und Accessoires dekoriert. Dort gibt es auch eine kleine Kaffee-Bar.

Das „Mietwohnhaus mit Laden“ ist in die amtliche Karlsruher Denkmaliste eingetragen. Es wurde 1897/98 nach Plänen des Architekten Friedrich Benzinger erbaut. 1976 war die ehemalige Hilda-Apotheke der Apothekersfamilie Julius Schmidt in „Augusta-Apotheke“ umbenannt worden.