Südweststadt: Verwaltungsgebäude der Badenwerk AG

Das 1961–66 vom Karlsruher Büro Möckel & Schmidt unter Mitwirkung des Kölner Architekten Theodor Kelter errichtete frühere Verwaltungsgebäude der Badenwerk AG und heutige Landratsamt am Ettlinger Tor ist von stadtbildprägender Bedeutung für die Karlsruher Innenstadt. Das Hochhaus mit seinen städtebaulich geschickt platzierten niedrigen Begleitbauten ist bereits seit mehr als fünf Jahren als Kulturdenkmal nach § 2 DSchG eingestuft. Erst wurde gemeldet, es solle erhalten bleiben (BNN 8.11.2018). Einen Tag später wird sein Abriss ins Gespräch gebracht. (BNN 9.11.2018)
Der differenzierte, auch in seiner Materialverwendung von Glas und Stahl, Fliesen, Naturstein und Betonwaben qualitätsvolle Baukomplex in der Tradition Mies van der Rohes verdient nach einhelliger Meinung von Fachleuten auch überregionale Beachtung.

Auch ist das Gebäude ein stadtbildprägender Bau von besonderer Qualität, wie sich die Experten einig sind. Es ist eben nicht „nur“ ein Hochhaus am Stadtrand, wie es sie auch in Karlsruhe andernorts gibt. Das heutige Landratsamt besticht durch eine ungemeine Klarheit, und markiert rein historisch gesehen einen baulichen Meilenstein, der ja auch eng mit der Bundesgartenschau 1967 verknüpft ist. Die klaren Formen des „international Style“ waren auch seinerzeit bereits überdurchschnittlich für Verwaltungsbauten. Hier legte man also besonderen Wert auf eine „landmark“, um, wie auch mit der BuGa, den Wiederaufbau der Stadt im Großen und Ganzen abzuschließen.

Wichtig zu diesen klaren Formen ist der Außenbereich: Die Außenanlagen, vor allem jetzt nach so vielen Jahren mit ihrem großen Baubestand, unterstreichen die eigentlich zurückhaltende Architektur. Organisches steht hier hochgeometrischen Formen entgegen. Bereits das Abholzen der Bäume entlang der Kriegstraße haben das Gefüge ja schon empfindlich gestört.

Die Landesdenkmalpflege hatte klar die Erhaltung des Kulturdenkmals gefordert. Es wurde über seine Denkmaleigenschaft sogar ausführlich im Nachrichtenblatt berichtet. Da das Landratsamt einen Austausch der Fassade für unabdingbar ansieht, hat sich das Landesdenkmalamt allerdings wenig nachvollziehbar darauf zurückgezogen, den Bau wegen eines zu starken Eingriffs „aus dem Denkmalschutz zu entlassen“, wie das jetzt offenbar heisst. Beim LVA-Hochhaus am Weinbrennerplatz und beim Bundesverfassungsgericht wurden mit der Denkmalpflege noch die gesamten Fassaden ausgewechselt. In diesem Fall wird jetzt nicht eine neue Fassade im alten Erscheinungsbild angestrebt, sondern im Kontrast dazu wieder einmal mit dem Argument „Denkmalschutz ist Substanzschutz, nicht Bildschutz“ argumentiert, um dem Eigentümer allen Spielraum für seine Wünsche offen zu lassen.

Zur aktuellen Planung, wie sie in den BNN vom 9.11.2018 dargelegt wurde: Das frühere Badenwerk- und heutige Landratsamtshochhaus muss offenbar mitsamt den zugehörigen Flachbauten weichen für einen Neubau mit größerer Kubatur. Der Trakt entlang der Kriegsstraße soll viel höher, entlang der Badenwerkstraße ein Investorenriegel mit Wohnungen gebaut werden. Zugunsten von Nachverdichtung wird die in den 60er Jahren im Zusammenhang mit der Bundesgartenschau stolz propagierte und realisierte Grünverbindung vom Festplatz–Schlossplatz entlang der Lammstraße geopfert. Das Hochhaus soll zudem näher an die Kriegsstraße geschoben und baulich mit dem Kriegsstraßen-Trakt verschnitten werden, wobei offenbar unberücksichtigt bleibt, was das von der Karl-Friedrichstraße aus gesehen für das Stadtbild bedeutet.

Der Neubau zerstört sowohl die Stadtlandschaft in Hinsicht Durchwegung und Grünflächen, als auch das gesamte Stadtbild des Areals. Der breitere Hochhauskörper lässt das Gebäude plump wirken, und die Zusammenlegung der Bauriegel verschließt das Areal vollkommen gegen die Innenstadt, ganz im Gegensatz zu aktuellen Bau. Vor allem entsteht entlang der Kriegstraße (und das noch näher an dieser) eine massive Mauer. Skurillerweise sollte ja durch die Untertunnelung derselben eine „grüne Oase“ geschaffen werden. Diese wäre, verbunden mit den aktuellen Grünflächen und quasi diagonal verschoben mit dem Nymphengarten mit altem Baumbestand eine gut in den Stadtraum fließende Grünfläche. Jetzt wird das ganze zugemauert und wirkt provinziell und eng, wie man schon jetzt am Modell erkennen kann.

Hier das Denkmalporträt von Clemens Kieser zum Nachlesen: „Hoch hinaus, der alten Stadt entgegen. Der Verwaltungsbau des Badenwerks in Karlsruhe“

Nach Bekanntwerden der Abrißpläne im November 2018 regt sich aus Fachkreisen Protest dagegen, wie hier in der Zeitschrift moderneREGIONAL.